Erziehung und Bildung gehören zusammen. Die Ausbildung der Schüler basiert auf der primären Autorität der Eltern für ihre Kinder. Unser Ziel ist es, die Eltern in ihrer Erziehungs- und Bildungsaufgabe zu stärken. Die Schulkooperative stärkt die Verbindung zwischen Elternhaus und Schule. Die Eltern und Kinder arbeiten bzw. lernen am gleichen Ort. Die Nähe der Eltern zu den Kindern bleibt somit erhalten, das Vertrauen wächst.

Die Kinder erleben ihre Eltern als engagierte Mitträger. Die Schule ist Teil des Familienlebens und das Familienleben ist Teil der Schule. Die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule ist Voraussetzung für das erfolgreiche Funktionieren der Schule.

Die Eltern übernehmen in der Schule praktische Verantwortung für die Bildung ihrer und anderer Kinder und arbeiten gemäss ihrer Ausbildung, Begabungen und ihrer Verfügbarkeit in allen Bereichen der Schule mit.

Familien investieren normalerweise 6 Stunden pro Woche, diese können sowohl von der Mutter als auch vom Vater oder im Job-Sharing geleistet werden. Es können auch weniger sein, falls beide Eltern Doppelverdiener sind.Je nach Interesse und Eignung wird diese Zeit in der praktischen Unterstützung der Schule, in der Administration oder im Unterricht geleistet. Diese Elternmitarbeit ermöglicht es, das Schulgeld tief zu halten. Eltern, die dieses Engagement nicht leisten können, setzen sich mit der Schulleitung in Verbindung.