Angebote

titelsbild angebote.jpg

Von der Spielgruppe bis zur 9. Klasse deckt unsere Schule alle Stufen ab:

Spielgruppe: Vorschule

Basisstufe (1. Zyklus): 1. & 2. Kindergartenjahr und 1. & 2. Klasse

Mittelstufe (2. Zyklus): 3. - 6. Klasse

Oberstufe (3. Zyklus): 7. - 9. Klasse

 

 Spielgruppe

spielerisch die Welt Entdecken

 
IMG_0607.jpg
S.png
Alles wirkliche Leben ist Begegnung.
— Dr. Martin Buber

Für diese frühe Phase in der Entwicklung des Kindes (0-4jährig) ist eine sichere, vertrauensvolle Umgebung unerlässlich. Ein bejahendes Umfeld erlaubt es den Kindern, sich geborgen und angenommen zu wissen. Die Betreuungspersonen haben auf dem Lernweg der Kleinsten primär eine unterstützende Rolle – beispielsweise wenn sich Kinder in der spielerischen Begegnung Sozialkompetenz aneignen oder wenn sie mit allen Sinnen neue Welten entdecken.

Die Spielgruppe findet pro Woche an drei Vormittagen von 8.30-11.30 Uhr statt.

Die neuen Räumlichkeiten bieten Raum sowohl für geführte Sequenzen mit Geschichten, Spielen und Liedern, für das künstlerische Schaffen bei diversen Bastelarbeiten und das freie Spiel. Auch ein Aussenbereich mit privatem Spielplatz ist vorhanden.

Bewegungsraum (gestaltet von zwei ehemaligen Schülern der Schulkooperative)

Bewegungsraum (gestaltet von zwei ehemaligen Schülern der Schulkooperative)

 
 

 Basisstufe

Nachhaltiges Lernen muss von den Kindern angetrieben werden.

 
IMG_0606 copy.jpg
B.png
I findes cool, das mir mitem Herr Wilburg i Waud chöi u dort tüe Sache bastle. Zum Bispiu es Voguhüsli oder e Schlöidere.
— Raphael (1. Klasse)

In der Basisstufe gehen wir mit einem aussergewöhnlichen Konzept vor: Die kreative, verknüpfende Lernart des Spielens einerseits und die systematisch geordnete Lernart werden hier zu einem ganzheitlichen Aneignungsprozess verwoben. Den Kindern wird ermöglicht, sich mit Begleitung den eigenen Weg in die Sach-, Sozial-, und Selbstkompetenz zu bahnen.  

Das bedeutet konkret:

  • Die Lernangebote können von den vier- bis achtjährigen Kindern gemäss ihrem Entwicklungsstand genutzt werden. Dadurch wird der Übergang vom spielenden Lernen, welches wir aus dem Kindergarten kennen, zum systematischen Lernen, welches wir typischerweise der Schule zuordnen, fliessend gestaltet.

  • Das Lernen findet sowohl im Rahmen individueller Arbeitssequenzen als auch in heterogenen, altersdurchmischten Gruppen statt. Sowohl in der Beziehung zu Gleichaltrigen als auch zu Kindern verschiedenen Alters lernt das Kind, sich von älteren Schülerinnen und Schülern begleiten zu lassen, sich als Vorbild für Jüngere zu engagieren oder als Gefährte kooperativ mit anderen zusammenzuarbeiten.

Wir unternehmen regelmässig Ausflüge oder führen diverse Projekttage zu den Unterrichtsthemen durch (z.B. Besuche auf dem Bauernhof, Waldmorgen, Ausflüge ans Wasser, Kochmorgen, Bastel- und Werktage usw.).  

 
 

Mittelstufe

Gemeinsam, individuell lernen 

 
IMG_0299g.jpg
 
M2.png
Ich habe mein Januarprojekt über den Frosch gemacht. Das war sehr interessant, schliesslich habe ich schon viele Frösche mit meinem Bruder beobachtet. Ich habe selbst einen Frosch ‘glismet’ und auch einen gezeichnet. Das ist, glaub’ ich, die schönste Zeichnung, die ich je gemacht habe. Der Vortrag am Schluss war ein bisschen stressig, aber meine Lehrerin half mir dabei.
— Lael (4. Klasse)

Bei uns ist die Individualisierung des Lernprozesses kein blosses Schlagwort, sondern gelebter Alltag. Kleine Klassen und angepasste Unterrichtseinheiten erlauben eine individuelle Begleitung des Kindes. Unterschiedliche Lerntempi werden nicht nur zugelassen, sondern ausgeschöpft: Jede Schülerin und jeder Schüler soll vom eigenen Standpunkt aus, im eigenen Rhythmus über ihre/seine Lernziele hinauswachsen. Besonders beim mathematischen Denken fallen die Fähigkeiten weit auseinander, was eine ganz spezifische Förderung notwendig macht. Gemeinsame Zeiten als Gemsamtklasse kommen dabei nicht zu kurz.

Hier einige Einblicke in unseren Schulalltag:

  • In gemeinsamen Projekten im und ausserhalb des Schulzimmers (z.B. Ökosysteme am Bach untersuchen, Projektwoche auf dem Bauernhof, Werkwochen usw.) erfahren die Kinder, dass man zusammen etwas entdecken, kreieren und erleben kann.

  • Neben dem Fachunterricht verfolgt jedes Kind in gewissen Phasen eigene Projekte (siehe Zitat). Ob bei der Gründung eines Youtube-Kanals oder bei der Planung und Durchführung einer Fischereiexpedition; Initiative und Ausführung liegen ganz bei den Lernenden - und die Begleitperson hilft lediglich, das Projekt zu reflektieren und auszuwerten.

  • In der für uns typischen klassenübergreifenden Zusammenarbeit lernen die Kinder, sich in vielen spannenden Dynamiken zu positionieren und zurechtzufinden: als Vorbilder für Jüngere, als Lernende von Älteren, im kollegialen Gefüge mit Gleichaltrigen. 

  • In naher Zusammenarbeit mit der Oberstufe werden die Kinder auf die weiterführende OS vorbereitet.

 
 

 Oberstufe

Zukunft gestalten

 
IMG_0605 copy.jpg
 
O2.png
Ich schätze es besonders, dass hier ein grosser Wert auf unsere weiterführende Bildung gelegt wird und wir bestmöglich auf unseren zukünftigen Beruf vorbereitet werden.
— Salome (9. Klasse)

Unsere Vorliebe für alternative Wege und kreative Lösungen verwirklicht sich auch auf der Oberstufe: wir gestalten individuelle Lehrpläne und Methoden, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Stärken der Schülerinnen und Schüler abgestimmt sind.

Im Lernatelier und bei unterschiedlichsten Projektarbeiten werden die Schülerinnen und Schüler in ihrer Selbständigkeit und Eigeninitiative gefördert. Fachlehrkräfte stehen den Lernenden unterstützend zur Seite und helfen die Lerninhalte zu vertiefen. Das Lernen wird von den Klassenlehrpersonen unter anderem in den Coachinggesprächen eng begleitet und darauf justiert, unsere Schulabgängerinnen und -abgänger optimal auf eine sich rasant verändernde Berufswelt vorzubereiten. In einem Klima der Ermutigung und der Ehrlichkeit lernen sie sowohl ihre Stärken zu fördern als auch ihre Schwächen zu kompensieren. 

Wir begleiten die Lernenden bestmöglich bei der Berufswahl und beim Bewerbungsprozess. Auch auf Aufnahmeprüfungen der weiterführenden Schulen (z.B. Gymnasium) werden die Lernenden vorbereitet.